Killcounter

Mittwoch, 4. Juli 2012

Wie bei mir alles begann

Es gab Zeiten, da wäre ich fast verdrsted, ich hörte mal dies und mal das, aber kein Style fesselte mich und ich verlor schnell die Lust an diversen CD's, die dann in der Kiste verstaubten.

Jahre später war ich bei einem Freund zu Besuch und er hatte ForsetiplattenNur wenige Lieder später aus dem Album Erde hatte ich mich verliebt, in diese melancholischen, emotionalen und wahren Texte.Von da an gab es nur noch Forseti für mich, ich hörte es überall, in der Bahn, auf dem WEg zur Schule, auf dem Klo und abends im Bett.Ich besorgte mir "Jenzig", "Windzeit" und "Erde", als ich alle Alben durchgehört hatte, wusste ich, dass es Andreas Ritter, der Kopf von Forseti, die Alben nach den Jahreszeiten kreierte, jede Platte hat ihren eigenen Charakter und ist zugeschnitten auf die Jahreszeiten.

Erde für Winter, Jenzig für Frühling und Windzeit für en Herbst.Ich habe mich oft gefragt, ob nicht eine Platte fehlt, nämlich die zum Sommer gehört, aber ich denke, der Sommer ist eine Jahreszeit, der nicht so recht zu Neofolk passen will inho natürlich.

Nun, hätte Andreas Ritter nicht diesen unsäglichen Herzanfalls gehabt, wären noch viele gute Platten rausgekommen, wieder mit der Zusammenarbeit von DiJ, Sonne Hagal oder Fire&Ice...ich wünsche dir jedenfalls alles gute Andreas Ritter, deine Musik hat mich stark beeinflusst, dein Liedgut ist einzigartig, auch wenn Darkwood thematisch ähnliche Texte besingt.

Abschließend noch einige Video, viel Spaß! :)